Ägypten - Leben am Nil

Nach Ägypten reiste ich zum ersten Male 1979 von Israel aus, quer durch den Sinai. Land, Landschaft - insbesondere die Dörfer und Städte am Nil - und die Menschen übten auf mich sofort eine große, fast unerklärliche Faszination aus. Als ich einmal vom Flughafen Alexandria in die Innenstadt fuhr, und ich die ersten Vororte der Riesenstadt sah, all die Menschen im blendendem Sonnenlicht, das laute, bunte und staubige  Leben auf der Strasse, Väter die mit ihren kleinen Kindern an der Hand an meinem Taxi vorbeiliefen, mir zulachten und winkten, da durchzuckte mich der etwas irre Gedanke, dass ich hier an diesem Ort schon mal gelebt habe... vor sehr langer Zeit.  Auch heute, nach unzähligen Besuchen in diesem Land und nach mehreren  Schiffstouren auf dem Nil, habe ich immer das Gefühl:  Hier war ich mal Zuhaus, hier habe ich mal gelebt. Irgendwie ist mir alles so vertraut....so als wäre ich einer von Ihnen...
Seit der ersten Bürgerrevolution von 2011 bis heute -  erlebt Ägypten die vielleicht schwersten Zeiten seiner Geschichte. Das Land ist nach den letzten dramatischen Unruhen im Sommer 2013  tiefer gespalten denn je - und wirtschaftlich auf einem Tiefpunkt. Alle Bemühungen demokratische Bedingungen einzuführen, waren bisher kaum erfolgreich. In welche Richtung Ägypten sich nun politisch entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Ich kann nur hoffen, dass sich eines Tages wenigsten bestimmte Grundbedingungen einer Demokratie durchsetzen und eine Trennung von Religion und Staat erreicht werden wird. Wie das in einem moslemischen Land funktionieren kann,  muss die Zukunft zeigen.