Damaskus 2010

Ende  September 2010 bin ich von Jordanien  aus für eine Woche nach Damaskus gereist. Spätsommerwetter und Friedenszeiten - niemand hatte die geringste Ahnung von der bevorstehenden Revolution, die sich inzwischen zum verheehrenden, blutigen Bürgerkrieg ausgeweitet hat. Damaskus, eine der ältesten Städte der Welt, beeindruckt natürlich mit großartigen Bauten wie der Omaijaden-Moschee, dem Qasr al Azem Palast, Museen und vielen  anderen Sehenswürdigkeiten. Perfekte Fotografien davon finden sich zu Hauf in opulenten Bildbänden, oder auch unter Google Bildersuche. Auch ich habe diese historischen Prachtbauten fotografiert, aber mein hauptsächliches Augenmerk galt dem augenblicklichen Leben im heutigen - besser  dem damaligen-  Damaskus: Den Menschen und deren Lebensumstände, die mir September 2010 dort begegneten. Dazu gehörten auch sogenannte Nebensächlichlichkeiten wie die Fassade eines nicht mehr betriebenen Kinos mit großer Plakatwand, auf der nur noch unzähliche Reste von Papierschnitzeln - ehemalige Filmposter - zu sehen sind. 

Ich möchte noch bemerken dass meine  Fotografien nicht mit der  bestechend hohen technischen Qualität  der gezeigten Fotos bei fotocommunity (internet gallery) konkurrieren können und sollen. Ich bin kein Freak der die technischen Möglichkeiten der Fotografie bis hin zur höchsten Perfektion ausreizt. Ich kann beeindruckt sein von den Fotos bei fotocommunity - aber gleichzeitig finde ich diese Fotografien auch  von einer kalten, eben sehr technischen  Perfektion - das macht sie trotz der ästethischen Schönheit manchmal etwas leblos und sehr  inszeniert.